Zum Inhalt springen

Raum in mir

8. Dezember 2009

Manchmal ist nicht nur das Leben oder die Wohnung eng, manchmal wird es auch in uns selber eng. Weil aber solche Veränderung sich langsam einschleichen, spüren wir oft garnicht so genau, wo und wann dies passiert.

Am ehesten merken wir den wieder gewonnenen Raum beim Atmen, wenn dort so unverhofft Platz ist für die Luft, die Lunge so kraftvoll atmen kann, dass auch Bäume ausreißen möglich ist. Wenn unser Brustkorb das Einatmen unterstützt und so weit wird!

Wie schön dies zu spüren! Wie schön auch für mich, dies nach einer Einzelstunde zu beobachten!

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: