Zum Inhalt springen

Freude an Bewegung 2017

19. Januar 2017

Ich hoffe, Sie haben das Jahr 2017 bisher mit viel Freude an Bewegung erleben können!

Ich biete Ihnen:

Mehr Freude an Bewegung zu erlangen, dadurch dass Sie in den Kursen Feldenkrais-Bewusstheit durch Bewegung, Fitness und Faszientraining durch die regelmässige Herausforderungen Ihre Bewegungen und Haltungen verbessern. In unregelmäßigen Abständen gibt es zudem ein Trocken-Technik-Training für das Schwimmen.

In diesem Prozess größere Fortschritte erreichen, indem Sie in Einzelstunden durch den intensiven Input ‚über Ihren Tellerrand‘ hinauskommen.

Eine Herausforderung gezielt angehen- das habe ich mit dem Namen ‚Dein Projekt‘ bezeichnet. Denn oft ist es eine Frage des intensiven Inputs- abgewechselt mit Zeiten, in denen Sie ‚für sich‘ dranbleiben.

Sie werden mehr Lebensqualität und mehr Selbstzufriedenheit erreichen, da meine Herangehensweise, geprägt durch die Feldenkrais-Methode, Ihnen Ihr individuelles Tempo ermöglicht und gleichzeitig Ihnen auch Raum gibt zu unerwartetem Gelingen..

Gerade bei körperlichen Einschränkungen, neurologischen Besonderheiten und Selbstzweifeln kann ich mit meiner Erfahrung auf Sie in einer Weise engehen, die Sie weiterbringt und die Sie in den ’normalen‘ medizinischen, physiotherapeutischen Situationen oder Fitnesskursen/ Caochings bisher nicht gefunden haben.

Die Unterschiede?

In den Feldenkrais-Kursen werden Sie jede Woche eine neue Bewegung erforschen können. Mich reizt es Sie an die gesamte Bandbreite der menschlichen Bewegung heranzuführen, also von Atmen, Augenrollen, Arm heben bis zu Fuß auf den Kopf legen oder Kopfstand sicher und ohne Hilfsmittel ausführen. Es ist für Sie immer wieder eine Überraschung und egal wie ‚beweglich‘ Sie sich einstufen, Sie werden Neues entdecken!

Beim Faszientraining wird über sanfte Bewegungen die aktive Beweglichkeit geschult. Damit beugen sie instabilen und labilen Gelenken vor, erreichen jedoch Bewegungsausmaße, die Sie für sich und Ihren Sport/ Bewegungsbedarf benötigen. Bei Schmerzen im Bewegungsapparat, die oft von verklebten, festen Faszien begleitet bzw. hervorgerufen werden, kann durch die wachsende Geschmeidgkeit des Fasziensgewebes diese sich verringern.

Bei der Fitnessgymnastik werden körperliche Herausforderungen wie Liegestütz, Sich-Bücken, den Yoga-Sonnengruß oder die Pilates Baby-Kobra auf allen Stufen des Könnens ausgeführt. Mit meinen Hinweisen und Variationen erreichen Sie es, diese Übungen leichter und korrekter auszuführen. Geeignet auch für alle, die im Fitnesscenter mit freien Hanteln, TRX oder Kabelzug trainieren (wollen) und die Bewegungsabläufe noch nicht beherrschen. Bevor Sie das Handtuch im Fitnescenter schmeißen, weil Sie ’nicht so richtig‘ vorwärts kommen, lassen Sie sich von mir unterstützen!

In der Einzelstunde zum Faszientraining bekommen Sie gezielt und kompakt Input – Massage, Fasziendehnung, Bewegungsanleitungen, Übungen, sensorisches Feedback (Sie schulen Ihr eigenes Gefühl für sich selber!).

In der Einzelstunde nach der Feldenkrais-Methode ‚Funktionale Integration‘ ist nicht nur mehr Zeit für Sie, damit Sie sich in aller Ruhe auf die neuen Bewegungen und Sich-Spürens einlassen können. In diesen intensiven Stunden werde ich Ihnen neue Impulse geben. Sie erfahren neue Bewegungen, ein besseres Verständnis Ihrer eigenen Situation, sinnvolle Möglichkeiten und Strategien. Damit kann eine Veränderung in Ihr Alltagsleben ‚integriert‘ werden.

 

Leichtes Sitzen –Feldenkrais-Workshop

1. März 2016

Einen freien und beweglichen Rücken beim Sitzen (wieder-) erleben!!

Egal ob beim Reiten, im Büro, am Esstisch, oft genug ist das Sitzen uns nicht eine Freude. Sitzen ist eine sehr dynamische und wackelige Angelegenheit- wenn wir durch Sofa oder Bürostühle zu einer dauerhaften Haltung gezungen werden, neigen wir auch in den dynamischeren Momenten wie auf dem Pferd, beim Hinsetzen oder bei dem Sitzen auf der Bierbank bei der Hocketse dazu, uns festzuhalten (steif zu machen) und so in die Verspannung zu geraten.

Dieser kleine Workshop wird Ihnen einen Einblick geben, wie Sitzen wieder ein angenehmer Bestandteil des Alltags sein könnte. In diesen 3 Stunden werden wir uns mit dem Einfluß der Beine auf das Sitzen, sowie Hinsetzen und Aufstehen beschäftigen- denn wer schnell und leicht aufstehen kann, hat auch oft weniger Not beim Sitzen.

Welche der verschiedenen Lektionen der Feldenkrais-Methode wie für Sie ‚gemacht‘ sein könnte, ist ja bei der Vielfalt der Ziele und Probleme mit dem Sitzen nicht vorhersehbar. Meist jedoch lässt sich aus jeder Lektion ein Puzzleteil mitnehmen.

Wir werden hauptsächlich auf dem Boden im Liegen arbeiten.

Sonntag 20. März, 10- 13 Uhr, 35,- Euro, bitte anmelden.

Kniebeugen erlernen, sanft und sicher

24. Januar 2016

Kniebeugen sind in der Sport- und Fitnesswelt das beste Mittel, um Kraft in den Beinen zu verbessern. Aber nicht nur das, im Alltag ist eine Kniebeuge wirklich etwas alltägliches: Aufstehen und Hinsetzen, Treppensteigen, in den Bus steigen, sich ein wenig bücken bzw. rückengerecht in die Hocke gehen, um etwas Schweres aufzuheben.

Vielleicht nicken Sie jetzt auch (wieder ganz geduldig und rollen nur versteckt mit den Augen): wenn da nicht Schmerzen oder Einschränkungen bei Knie, Knöchel, Hüfte, Rücken oder Nacken Ihnen eine Kniebeuge zu einer wirklich unwillkommenen Bewegung machen würden.

 

Wollen Sie eine Kniebeuge wieder lernen? Diese Bewegung nach und nach verbessern? Sich an diese Herausforderung wagen?

Dann gerne, ich freue mich! Ich habe inzwischen einige einzeln begleitet und unterstützt, die Kniebeuge besser auszuführen. Manche sind nun bei 40kg zusätzlichem Gewicht, andere stehen leichter vom Stuhl auf, die nächsten sind deutlich schneller geworden beim Joggen, eine wagt sich gerade an die einbeinigen Kniebeugen heran.

Sanft und sicher heißt hier, dass wir mit der Herangehensweise aus gezielt ausgesuchten Feldenkrais-Lektionen den Bewegungsablauf nach und nach verbessern. Meist so, dass Sie erst mal garnicht wissen, was diese Feldenkrais-Lektion mit einer Kniebeuge zu tun hat!! Dazu Sie bekommen auch immer wieder Gymnastik- und Fitnessübungen zum Üben für zu Hause.

Beginn Freitag, 29. Januar, 14:00 bis 15:00 Uhr, Kosten 8 Euro.

Sanftes Faszientraining (ohne Rollen)

24. Januar 2016

Die neueste Forschung hat gezeigt, dass Faszien sich durch Stress (noch) mehr zusammenziehen. Das bedeutet, dass wir das Bindegewebe, die Muskeln und Sehnen bei einem Dehnen oder eben einem ‚Faszientraining‘ langsam und behutsam an eine neue Länge gewöhnen müssen. Ziehen wir zu stark, haben wir aber den gegenteiligen Effekt. Oft bemerken Sie dies erst am nächsten Tag -und wird oft als Muskelkater (in Wirklichkeit ein Faszienkater, wie inzwischen erkannt wurde) und positiv (ich habe etwas gemacht!!!) eingeschätzt.

Aber gerade wenn Sie immer wieder Schmerzen haben oder Ihre aktive Beweglichkeit doch nicht größer wird, ist ein sanfteres Faszientraining eine Möglichkeit, die sich für Sie lohnen kann. Um jedoch zu wissen, vielmehr, damit Sie während des Dehnens spüren, ob die Grenze für manche Körperteile erreicht worden ist und damit ‚genug‘ für heute ist, dafür kombiniere ich die Vorgehensweise der Feldenkrais-Methode mit Übungen aus dem Faszientraining.

Wir werden einen Bewegungsablauf des Dehnens mit der Feldenkrais-Methode erlernen und verfeinern, danach zeige ich Ihnen die dazu passende Faszienübung. So bekommen sie im Laufe der Stunden ein ganzes Repertoire an Übungen, die Sie auch daheim ausführen können.

Der Kurs beginnt am 29. Januar 2016, 11:15 bis 12:15 Uhr, Kosten jeweils 8 Euro, eine regelmäßige Teilnahme ist in Ihrem Interesse!

Herbstbesen

14. September 2015

Falls Sie hier landen und finden sich nicht zurecht:

Ich habe den Besen herausgeholt und fege durch meine WordPress-Seiten.

Daber wird es wohl jedes Mal anders hier aussehen.

Manche Verweise stimmen nicht mehr, manche Ergebnisse von den Suchmaschinen gehen ins Leere.

Insgesamt finden Sie hier noch einen ungeordneten Haufen -kennen Sie das, Sie wollen aufräumen und ziehen dies und das aus den Schubladen und unterm Bett hervor und nach 3 Stunden stehen Sie leicht erschöpft und ein wenig fasssungslos in Ihrer Wohnung und sehen nun deutlich, was sich die letzten Jahre so angesammelt hat.

 

Auch ich bin beeindruckt, welche Themen ich aufgegriffen habe seit 2009. Wie ich sie beschrieben habe, und auch die Erinnerung an den einen Workshop oder Kurs, die TeilnehmerInnen, die Inhalte, was mir gut gelungen ist, wozu mir die Zeit gefehlt hatte.

Aber kurz gesagt: hier ist noch die Zwischen-Haufen-Ordnung. Die Seiten zu den Kursen und über mich sind schon aktualisiert. Fslls Sie unbedingt etwas vor dem ‚Trash‘ retten wollen, einen Beitrag, eine Idee, die die Suchmaschine Ihnen anzeigt, fragen Sie mich. Vielleicht ist der Sperrmüll noch nicht vorbei gekommen ;-))

Das eigene Muster

27. Juni 2013

In der Körperpsychotherapie ist bekannt, dass wir dazu neigen, die Bewegungen auszuführen, die in unser Muster passen. Diese werden als ‚angenehm‘, als ‚ja, da bin ich‘ erlebt. Wenn Sie nun einen etwas chronisch verspannten unteren Rücken haben, werden Sie einige Yogaübungen, die die Streckung betonen -beispiesweise Bogen, Heuschrecke oder Fisch bevorzugen. Wobei die Heuschrecke ja nicht aus dem unteren Rücken herausgemacht werden sollte, aber auch auf diesem Foto zu sehen ist, dass der manches Mal eben ganz schnell mitarbeitet…. . Nun nach diesen Übungen werden Sie sich gelöster oder aufgerichteter oder leichter fühlen. Ihr bestehendes Muster wurde dabei verstärkt. Und irgendwann ist der untere Rücken eben schmerzhaft. Mit Gedanken und Gefühlen ist es ähnlich, so wie Sie sich immer wieder ‚aussprechen‘ können über diese eine Ungerechtigkeit der Welt, die Ihnen immer wieder passiert. Aber die Vorfälle ‚irgendwie‘ immer stärker und belastender erlebt werden.

Zurück zu Feldenkrais: Da gebe ich Ihnen also eine Lektion und da jede anders ist, wird da immer wieder eine dabei sein, die eben nicht ‚Ihrem‘ Muster entspricht. Da der Fokus auf für Sie angenehme Bewegungen liegt, Sie also Ihr Möglichstes tun, um sich wohl zu fühlen -und ich unterstütze da auch immer wieder gerne mit Anregungen und Tipps- werden Sie sich eben –wohl– fühlen. Und das in einer Situation, in einer Bewegung, die Ihnen erst einmal ungewohnt, fremd und unbequem ist.

Die Wirkung auf Ihr ganzes Selbst ist sozusagen unschlagbar: Denn auch die Gedanken und Gefühle, die sich entsprechend unserem Körper und seinen Bewegungen immer wieder bilden, werden neu sein. Neue Bewegungen, neue Gedanken plus neue Gefühle –> ein neuer Mensch! Zumindest ein Stück weit.

Wenn Sie also einengende Lebensbedingungen, einengende Muster von Bewegung, Denken und Fühlen genügend erlebt haben, so versuchen Sie sich mit der Feldenkrais-Methode.

Die Feldenkraismethode zur Stressreduktion

27. Juni 2013

Ein Schwerpunkt in der Feldenkrais- Methode ist die Wahrnehmung, was nun ‚leicht‘ ist, und was nicht. Dabei ist unser Gefühl der Leichtigkeit ein Hinweis, dass die Muskeln sich optimal miteinander bewegen. Es eben kein Gegenzug durch den chronisch verspannten Schultergürtel gibt. Das motorische Zentrum in unserem Gehirn wird darauf aufmerksam gemacht, dass manche Muskelgruppen beständig durch genau dieses selber innerviert werden. Durch diese Information hat unsere motorische Steuerung die Möglichkeit diese Fehlsteuerung zu beenden- die Verspannung läßt nach.

Warum wir diese Verspannungen nicht selber merken? Manche Körpertherapeuten sprechen da von sensomotorischer Amnesie. Dass wir vergessen, dass diese Bereiche überhaupt zu uns gehören. Sie werden nicht mehr aktiv genutzt und erst dann, wenn sie schmerzen -sich also lautstark beschweren, horchen wir auf.

In der Feldenkrais- Methode ist jedoch nicht nur ‚auch‘ Platz, sondern gezielt Platz die eigene Stimmung, die eigenen Gedanken während einer Bewegung zu berücksichtigen. Wenn eine Lektion eine Bewegung ‚verlangt‘, die einfach nicht geht…. nicht weil die Händer und der Kopf sich nicht bewegen lassen- eher weil ihr Zusammenspiel etwas eingefahren ist und sie diese neue Bewegung partout nicht zusammen machen wollen. Wie gehen Sie mit einem solchen Frust um? Was machen Sie dann die nächsten 55 Minuten? Welche Gedanken kommen Ihnen dazu? Welche Schlüsse ziehen Sie? Wird ihre Stimmung immer schlechter?

Durch diese Einheit, die wir ‚Selbst‘ nennen, von Körper, Gedanken und Gefühlen haben all diese Momente Platz. Lösungen zu finden ist dabei auch von Lektione zu Lektion, von Tag zu Tag anders. Ebenso wie es für Ihren Alltag ja kein Patentrezept gibt. Da ein Teil von Ihnen jedoch auf das Wohlfühlen wert legt und entsprechend darauf die Bewegungen abstimmt, werden einige dieser Veränderungen stattfinden, ohne dass Sie sie bewußt herstellen müssen.

Kurz gesagt: Durch die Wahrnehmung während einer Bewegung wird Ihre Bewusstheit vergrößert und Sie erreichen eine größere Freiheit in Bewegung und im Verhalten. Größere Flexibilität und Veränderungen der Stimmung ergeben sich ‚wie von selbst‘.

Kraftlinien

2. Oktober 2012

Bei jeder ausgeführten Bewegung wird die Schwerkraft und ihre Wirkung berücksichtigt. Wie sehr unser Nervensystem und unser Körper die Balance zur Schwerkraft autarieren, wird uns meist nur in den extremen Situationen bewußt. wenn wir auf dem Eis rutschen, im Baum die Äste schneiden oder Äpfel pflücken, einen neuen Schwimmstil lernen.

Unser Körper nutzt dabei physikalische Gesetze der Kraftwirkung, des Momentums und der Beschleunigung. Moshe Feldenkrais hat als Physiker in vielen seiner Lektionen diese Fähigkeit herausgearbeitet. Das Wunderbare an diesen ist, dass sie meist große, schnelle und Raum erobernden Bewegungen zu einer Leichtigkeit verbessern. Die großen und kräftigen Muskeln im Rumpf werden besser genutzt und mit Hilfe von Kraftlinien die Extremitäten Kopf, Arme und Beine bewegt. Dadurch werden viele Gelenke und auch die Wirbelsäule entlastet.

Sie werden diese Bewegungsschulung sowohl bei Sport oder Tanz bemerken, als auch bei den alltäglicheren Fragen des Tragen der Getränkekisten oder der Reperatur des Abflusses unter der Spüle. Durch die Leichtigkeit der Bewegungen werden sich unnötige Spannungen lösen, durch die Herausforderung der Lektion und den Spaß an dem Erfolg werden das Gedankenkarussel und auch die Gefühlsfallen unnötig.

Slow Motion

6. September 2011

Langsames Fitnesstraining auf ‚feldenkraisische‘ Art.

Wir schulen die Bewegungsabläufe, die im Fitnesstraining empfohlen werden. Damit haben Sie die Gewissheit, dass sie gelenkschonend Ihr Training absolvieren und damit vielen Spätfolgen eines intensiven Trainings entgehen.

Gleichzeitig haben Sie Erfolgserlebnisse, wenn beispielsweise die Liegestütz innerhalb einer Lektion leichter wird.

Und für das Wohlbefinden nach den Lektionen arbeiten wir so angenehm, dass der Muskelaufbau mit wenig Muskelkater angeregt wird. Die Gewichtsreduktion wird angekurbelt, allein schon wenn wir ‚vergessene‘ Muskelpartien wieder in unsere Wahrnehmung bringen und diese sich auch bei den Alltagsbewegungen beteiligen. So bringen Sie Ihren Körper in Schwung mit Leichtigkeit und Freude an der Bewegung.

Geeignet für Ungeübte sowie zum Wiedereinstieg. Je nach Übung wird auch mit Gewichten  gearbeitet.

Rückenschulung nach der Feldenkrais- Methode

6. September 2011

Zu Rückenschmerzen und damit zu der Frage ‚wie gehe ich damit um?‘ gibt es so viele Antworten wie Menschen, Therapien und Medizinrichtungen.

In der Rückenschulung nach der Feldenkrais-Methode gehen wir ganz pragmatisch vor: Wir wollen Gehen können, Stehen, Sitzen, uns bücken zum Schuhe zubinden und die Einkaufstasche tragen. Also werden wir nach und nach diese Bewegungen Schritt für Schritt neu erarbeiten. Viel auf dem Boden (da ist das Ausruhen auch angenehmer), und am Anfang mit kleinen Bewegungen, um leichter den Wohlfühlbereich spüren zu können.

So wird die Koordination beim Bücken, Stehen, Gehen geschult, die einzelnen Partien unseres Rückens wissen wieder, wann sie sich ausruhen können und wann ihre Kraft gefordert ist. Die Schultern handeln mit der unteren Wirbelsäule und dem Becken aus, wer bei welcher Bewegung die Führung angibt. Und der Kopf erhält damit die Freiheit, sich nach allen Seiten bewegen zu können, so dass Orientierung, Gleichgewicht und Sehen leichter gelingt.

Wenn die Balance der Rückenmuskulatur wieder hergestellt ist, fühlen wir oft gleichzeitig mehr Leichtigkeit und Stabilität. Insgesamt verringern sich die Zeiten mit Schmerzen und das Bewegungsspektrum wird größer.

Bei länger bestehenden oder öfter auftretenden Schmerzen empfehle ich zu den Gruppenstunden ‚Bewußtheit durch Bewegung‘ auch Einzelstunden ‚Funktionale Integration‘. Denn Schmerzen verringern unsere Fähigkeit uns dosiert zu bewegen und den Wohlfühlbereich zu finden. Durch meine Führung in der Funktionalen Integration können Sie Ihre Leichtigkeit und Ihre Beweglichkeit erleben und haben damit für die Gruppenstunden eine Orientierung und Unterstützung.